Gedichte zu Weihnachten und für die Weihnachtsfeier

Folgende Gedichte bekannter Dichter können zu Weihnachten und speziell als Gedichte bei der Weihnachtsfeier aufgesagt werden:

Es treibt der Wind im Winterwalde die Flockenherde wie ein Hirt,
und so manche Tanne ahnt, wie balde sie fromm und Lichter heilig wird.
Und lauscht hinaus. Den weißen Wangen streckt sie die Zweige hin-bereit
und wehrt dem Wind und wächst entgegen der einen Nacht der Herrlichkeit.

Rainer Maria Rielke

.

Die heiligen drei Könige

Die heiligen drei Könige aus Morgenland,
sie frugen in jedem Städtchen:
“Wo geht der Weg nach Bethlehem,
ihr lieben Buben und Mädchen?”
Die Jungen und Alten, sie wußten es nicht,
die Könige zogen weiter,
sie folgten einem goldenen Stern,
der leuchtete lieblich und heiter.
Der Stern bleibt steh’n über Josephs Haus,
da sind sie hineingegangen;
das Öchslein brüllte, das Kindlein schrie,
die heiligen drei Könige sangen.

Heinrich Heine 1797 – 1856




Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,